Brot – könnte ich tagtäglich essen – denn es schmeckt einfach immer und passt zu Allem und es ist so vielseitig. Und da das Baguette so etwas wie die Königin 👑 des Brots ist, trifft das alles natürlich auch hier zu. Und wann schmeckt es am Besten? Richtig, ganz frisch, am liebsten so frisch, dass es noch warm ist – aber das kriegt man selten beim Bäcker.
….Deshalb, backen wir es einfach selbst 💡

Baguette

Zugegeben, Brot backen hört sich nicht wirklich leicht an und vor allem nach teig-verklebten Händen. Das ist bei diesem Rezept allerdings anders. Ok, ein bisschen teigig werden die Hände zugegeben schon, aber von stundenlangen Kneten kann definitiv nicht die Rede sein. Innerhalb von circa 20-30 Minuten Arbeitszeit sind die perfekten Baguettes fertig!

Das kannst Du nicht glauben!? Na, dann lass Dich eines Besseren belehren & probier`s einfach aus:

Was Du brauchst (für 3 kleine Baguettes die perfekt auf ein Backblech passen):

  • 500g Mehl (hier 250g Weizenmehl & 250 Dinkelmehl)
  • 1/2 Würfel Hefe (=21g) oder ein Päckchen Trockenhefe
  • 375ml warmes Wasser
  • 2 gehäufte Teelöffel Salz
    Baguette

To-Do:

  1. Die Hefe in einem kleinen Teil von dem warmen Wasser in einer Rührschüssel auflösen.
  2. Das Mehl, das Salz und das restliche Wasser ebenfalls in die Rührschüssel geben und alles mit den Knethaken des Handrührgerätes verrühren. Circa 5 Minuten rühren reichen aus. Das Rühren ist allerdings sehr wichtig für den Teig, nicht zu kurz rühren 😉
    Baguette
  3. Der Teig ist sehr klebrig, dass ist allerdings vollkommen in Ordnung.
    Baguette
  4. Mit einem feuchten Geschirrtuch (gerne mit warmen Wasser befeuchten) abdecken und für eine Stunde an einen warmen Ort stellen (circa 25 Grad wären perfekt) – bei den aktuellen Temperaturen durfte mein Teig einen kleinen Ausflug in den Garten machen 😉
    Auch möglich (geht auch etwas schneller): ins Waschbecken warmes Wasser laufen lassen und die Schüssel dort hinein stellen.
  5. Nach einer Stunde sollte sich der Teig verdoppelt haben, falls nicht, noch einmal eine Weile gehen lassen.
    Baguette
  6. Den Backofen auf 250 Grad Ober- und Unterhitze vorheizen und ein Backblech mit Backpapier vorbereiten. Ich benutze eine Dauerbackmatte von Amazon, dass ist umweltfreundlicher wie das „Einweg-„Backpapier. *selbstgekauft*
  7. Die Arbeitsfläche mit Mehl bestäuben und den Teig darauf geben.
    Baguette
  8. Dann in alle Richtungen ziehen und wieder zusammen „falten“.
  9. In 3 Teile teilen (ich nehme dafür immer einen Teigschaber) – und in ein kleines längliches Stück formen. Dieses Stück aufs Backblech legen und dann an den Enden hochnehmen. So wird der Teig immer länglicher. Immer wieder hochnehmen und wieder hinlegen. So entstehen schöne Baguettes.
  10. Diese dann noch einschneiden und dann das Backblech nochmal in die Wärme stellen, damit der Teig nochmal gehen kann. Ich habe dazu nochmal warmes Wasser ins Waschbecken gegeben und das Blech darauf gestellt. Durch den Wasserdampf ist das Blech schön warm geworden und die Baguettes sind nochmal gut aufgegangen.
    Baguette
  11. Den Backofen auf 220 Grad herunterschalten und eine ofenfeste Schale mit Wasser hineinstellen. Der Wasserdampf macht die Baguettes schön knusprig.
  12. Die Baguettes in den Ofen schieben und circa 20-25 Minuten backen.
  13. Die Backzeit ist abhängig vom gewünschten Bräunungsgrad und der gewünschten Knusprigkeit.
  14. Nach der Backzeit auf einem Gitterrost auskühlen lassen und am Besten noch lauwarm servieren. Allerdings schmeckt das Baguette gut eingepackt auch noch einen Tag später.
    Baguette
  15. Der Anschnitt ist auch noch lauwarm sehr einfach möglich und das Baguette verliert nicht an Fluffigkeit. Hier kannst Du die inneren Werte der kleinen Schätze bewundern:
    Baguette

Das Baguette passt perfekt zu…eigentlich Allem 😉:

-> Bei uns gab es einen leckeren griechischen Salat dazu:
Baguette

Hinterlasse eine Antwort

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Required fields are marked *