In Deutschland werden 320.000 Einwegbecher weggeworfen…pro Stunde! Das sind im Jahr allein in unserem Heimatland circa 2,8 Milliarden Einwegbecher – damit könnte man locker einen Becherstapel bis zum Mond errichten. Als ich diese Zahlen das erste Mal gelesen habe konnte ich es kaum glauben, wie krass ist das denn Bitte? Umso unglaublicher dass sich erst seit letztem Jahr durch die Firma RECUP so richtig jemand um dieses Thema kümmert. Deswegen war es für mich sofort klar, auch wenn ich keinen Kaffee trinke, dass ich für Recup in dieser Sache „Werbung“ machen möchte. Denn es kommt zwar selten vor, dass ich einen Einwegbecher in der Hand halte, aber trotzdem möchte ich in Zukunft meinen Chai Latte oder meinen Tee nicht mehr aus einem solchen trinken, sondern dazu beitragen, dass Recup hier in Deutschland eine „kleine Revolution“ in diesem Bereich erreicht und unsere Umwelt somit entlastet wird.

Jährlich könnten durch den Umstieg auf den Mehrwegbecher diese Ressourcen eingespart werden:

111.000 t CO2

43.000 Bäume

40.000 t Abfall

1,5 Mrd. Liter Wasser

320 Mio. kWh. Strom

3.000 t Rohöl

Genug Zahlen (obwohl die schon alles sagen im Kampf gegen die Einwegbecher oder?) – hier jetzt noch ein paar Fakten:

Der Recup Becher ist 🥤:

  • aus leichtem, bruchsicheren zu 100% recyclebarem Kunststoff
  • lebensmittelecht und geschmacksneutral
  • BPA- und Schadstofffrei
  • Made in Germany (genauer gesagt in Wangen im schönen Allgäu wink )
  • in zwei Größen erhältlich: Mint (0,4l) und Cappucino (0,3l)
  • bis zu 500 Mal verwendbar
  • vom Design an euren „Trinkort“ angepasst

So funktionierts 🔄:

  • in einem Recup-Partnercafe für einen Euro Pfand den Becher mitnehmen und jederzeit einfach wieder dort oder in einem anderen Partnercafe abgeben und das Pfand zurückbekommen
  • der Becher wird dann vor Ort gespült und ist bereit für den nächsten Recup Kunden smile
  • oben drauf gibt es nicht nur das Gefühl etwas Gutes für unsere Umwelt geleistet zu haben, sondern der Kaffee aus dem Mehrwegbecher kostet auch noch weniger als aus dem typischen Einwegbecher

Wo gibt es Recup 📍?:

  • Recup ist langsam aber sicher auf dem Vormarsch durch ganz Deutschland, diese Orte und Regionen wurden bereits versorgt: München, Wasserburg, Berlin, Oldenburg, Ludwigsburg, Rosenheim, Köln, das Allgäu und jetzt auch die Bodensee Region smile
  • Um Herauszufinden wo genau ihr ein Recup-Partnercafe finden könnt, gibt es die stylische Recup-App:

Recup Recup Recup

Meine persönliche Meinung 🙋‍♀️:

Ich persönlich bin total begeistert von der Idee die hinter Recup steckt, aber auch genauso erschrocken davon, wie sehr Einwegbecher unsere Umwelt belasten und davon, dass bisher noch nichts dagegen unternommen wurde. Und, nicht nur die Idee hinter Recup ist einfach fantastisch – sondern auch die Umsetzung – die Becher sind wunderschön, fühlen sich gut in der Hand an und sind durch den Ortsbezug irgendwie auch sehr persönlich ansprechend (einziger Makel: beim „Hallo Bodensee“ Design die Lindauer Hafeneinfahrt mit Löwe und Leuchtturm nicht zu berücksichtigen, ist schon grob fahrlässig wink und schmerzt auch noch das Lindauer-❤). Weiter ist die App super easy zu bedienen und hilft, innerhalb weniger Sekunden den passenden Recup-Dealer zu finden. Und das man für das geliebte Heissgetränk auch noch einen kleinen Preisnachlass erhält, ist nur das Sahnehäubchen.
Und: was mich besonders freut: das Team von Recup arbeitet gerade auch noch an einem Recup-Deckel smile

–> Also: Ladet euch die App runter, sucht sofort nach einem Recup-Partner in eurer Nähe und geniesst euren Kaffee, euren Latte, euren dreifachen Moccachino, euren Chai-Latte mit Vanillearoma oder euren stinknormalen Pfefferminztee in Zukunft mit gutem Gewissen 👍🏼

RETURN, REUSE, RECYCLE…RECUP!   #coffeetogorevolution

*Die Becher wurden mir als Ansichtsmaterial von RECUP kostenlos zur Verfügung gestellt.*

Hinterlasse eine Antwort

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Required fields are marked *